ABSTRAkT

cover_abstrakt_12_d

ABSTRAkT* – lesestoff für kritische vordenker

Die Buchreihe ABSTRAKT packt als «Taschenlabor für Zukunftsfragen» die Herausforderungen der Zeit an der Wurzel und gibt bei der Suche nach Antworten Denkern und Machern aus den unterschiedlichsten Wissens- und Tätigkeitsfeldern das Wort: vom Soziologen Richard Sennett und dem Medienkünstler John Maeda über Hans Ulrich Obrist, den Kurator der Serpentine Gallery in London, bis hin zum deutschen Dichter und Musiker Peter Licht oder der Schweizer Bundesrätin Doris Leuthard. In einem «analogen Blog»verschafft ABSTRAK T zudem Einblick in die aktuellen Trends und Ideen aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Wissenschaft.

* Bis 2011 unter dem Titel ABSTRACT erschienen.

EINZELAUSGABEN

> Erhältlich bei www.NZZ-Libro.ch, im Buchhandel, Amazon, bei Press & Books und anderen ausgewählten Verkaufsstellen (Schweiz)
> Preis zzgl. Versand: 20 CHF; 17 EUR; 22 USD

JAHRESABONNEMENT / GESCHENKABONNEMENT

> 3 Ausgaben pro Jahr
> Preis inkl. Versand: 65 CHF (Schweiz); 65 EUR bzw. 52 GBP (Versand in Europa) / 91 USD (Versand Übersee) 

Hier Einzelausgaben und Abonnemente bestellen.

AGB & Datenschutz

 

 

AbstraKt Nº12 – 2013

das grosse rauschen

Warum die Datengesellschaft mehr Menschenverstand braucht

Daten gelten als das Gold des 21. Jahrhunderts. Und weil wir immer mehr davon generieren, wächst die Euphorie. Wir glauben, dass uns Algorithmen immer mehr schwierige Entscheidungen abnehmen und dabei helfen werden, unsere Umwelt besser zu verstehen oder gar die Zukunft vorherzusagen. Softwareunternehmen träumen von intelligenten Städten, welche die Wünsche ihrer Bewohner kennen, Forscher arbeiten an einem Weltsimulator, der Wirtschaftskrisen oder gar Kriege verhindern soll. «Big Data» ist das Schlagwort, das stellvertretend für die Hoffnung steht, dass mehr Daten mehr Wissen, Transparenz und Wohlstand bringen. Allerdings ist bei derart hohen Erwartungen immer auch kritisches Denken gefragt. So sprechen verschiedene Anzeichen dafür, dass die wachsenden Datenmengen nicht für mehr Transparenz sorgen werden, sondern letztlich ein grosses Rauschen bleiben.

ABSTRAKT N°12 macht sich auf die Suche nach den Folgen der Datengesellschaft. Es zeigt, warum die bleibende Intransparenz auch ihr Gutes hat und wir im neuen Zeitalter nicht nur bessere Algorithmen, sondern vor allem mehr Menschenverstand brauchen.

Mit Beiträgen von Dirk Helbing, Adam Greenfield, Spencer Chainey, Oliver Reichenstein und Roger de Weck.